Über ein halbes Jahrhundert

Autor: Hans-Jürgen Vollmer

Handwerklich geschickt und erfahren, technisch versiert und mit den modernsten Einrichtungen vertraut. Rasch im Zupacken, wobei jeder Handgriff sitzen muss. Sicher und kompetent im Handeln. Sowohl beim Tauchgang unter Wasser, als auch beim Einsatz in schwindelnder Höhe. Dazu ein Herz für Tiere in Not. Und über allem stets bereit, Mitmenschen zu helfen, ja für sie das eigene Leben zu riskieren. Wunschbilder oder Realität ?

Gibt es solche Leute?

Ja, es gibt sie! Und sie leben mitten unter uns. In unserer Stadt. Und wir wissen, dass wir uns auf sie verlassen können. Sie sind immer für uns da, wenn wir sie brauchen. Tag für Tag, Nacht für Nacht. An Wochenenden ebenso wie an Feiertagen. Im Winter wie im Sommer. Bei strahlendem Sonnenschein und - oder gerade dann - wenn Wolkenbrüche mit Hagel, Blitz und Donner über die Stadt fegen.

Eine verschworene Gemeinschaft

Es bedarf nur dreier Zahlen, die am Telefon zu wählen, auf dem Handy einzutippen sind. Dann treten diese Mitmenschen auf den Plan:

112


Ja, gemeint ist unsere Städtische Feuerwehr. Ihr einziges Ziel: Immer helfen, rasch helfen. Wenn Gefahren drohen. Es gilt Menschenleben zu retten, Sachwerte zu schützen.
Wer dreht sich nicht neugierig um, wenn die roten Fahrzeuge sich mit grellen Fanfaren und blitzenden Blaulichtern ihren Weg durch den Stadtverkehr bahnen. Mancher mag im Geiste ihren Weg mit dem bangen Gefühl begleiten, sie könnten seinen eigenen Angehörigen zur Hilfe eilen, das persönliche Hab und Gut retten müssen.