FwK 60

Fahrzeuggruppe:

Sonstige Feuerwehrfahrzeuge

Fahrzeugtyp:

Feuerwehrkran 60t

Funkrufname:

Florian Kaiser 74

Standort:

Innenstadt

Baujahr:

2001

 

Beschreibung:

Nach der Feuerwehrverordnung von Rheinland-Pfalz müssen Städte wie Kaiserslautern innerhalb von 15 Minuten einen Kran für die Technische Hilfe und für Gefahren durch Naturereignisse vorhalten. Der Beschaffungszeitraum für das Fahrzeug belief sich auf ca. zwei Jahre und wurde von einer Arbeitsgruppe von sechs Beamten der Berufsfeuerwehr begleitet.

Hierzu wurde ein Teleskop-Mobilkran der Firma LIEBHERR LTM 1060/2 mit einer Traglast von 60 t als Feuerwehrkran modifiziert. Der 4-achsige All-Terrain-Mobilkran mit seinem "All-In-Konzept" bietet bei 48 t Gesamtgewicht mit voller Ausrüstung die Mitnahmer von 10 t Ballast. Entsprechend hoch sind die Traglasten in abgestütztem oder freistehendem Arbeitszustand. Mit fortschrittlichster Auslegetechnologie, modernster Datenbustechnik und auf der Basis bewährter Antriebs- und Steuerungskonzepte präsentiert sich der Kran als modernster, aber auch leistungsstärkster Feuerwehrkran in Rheinland-Pfalz. Nur zwei Fahrzeuge diesen Typs wurden vom Hersteller bisher weltweit ausgeliefert.

Der fünfteilige Teleskopausleger mit dem ovalen Auslegerprofil bietet 42 m Hubhöhe. Mit dem Teleskopiersystem "Telematik" mit automatischer Innenverriegelung wird der Ausleger vollautomatisch teleskopiert. Der Turbodieselmotor leistet 270 kW. Dieselmotor und Automatikgetriebe werden über einen CAN-Bus-Antriebsmanagement gesteuert. Es stehen 6 Vorwärtsgänge und 2 Rückwärtsgänge sowie eine Geländestufe zur Verfügung. Alle Achsen können gelenkt werden. Drei der vier Achsen können angetrieben werden; Differentialsperren sind zuschaltbar.

Zur Information, Überwachung und Steuerung des Krans kommt die weltweit modernste Kran-Computeranlage zum Einsatz. Hiermit verbunden ist eine Ferndiagnose-Einheit, um evtl. Störungen schneller beheben zu können.
Über eine Notbetätigung mit hydraulischem Transformator und separatem dieselhydraulischen Aggregat können bei Ausfall von Dieselmotor oder Hydraulikpumpen die Arbeitsbewegung des Krans weiter betrieben werden.
Am Fahrzeugheck befindet sich eine Bergewinde mit Durchlaufspill und einer elektrischen Fernbedienung mit einer Zugkraft von 80 kN.

Die umfangreiche elektronische Sonderausstattung beinhaltet die Sondersignalanlage mit blauen Rundumkennleuchten, gelbe Rundumkennleuchten für Leerfahrten, mehrer Arbeitsscheinwerfer am Ausleger, Funkausstattung und Unfalldatenschreiber. Für überörtliche Einsätze ist ein Fahrzeug-Navigationssystem eingebaut. Lastenaufnahmemittel und eine spezielle Lasttraverse werden ebenfalls am Fahrzeug mitgeführt.

Eingesetzt wird der Kran zur Menschenrettung, bei der Sicherung absturzgefährdeter Fahrzeuge, beim Anheben und Aufrichten umgestürzter Lasten und zur Beseitigung von Sturmschäden.

Die Kosten des Krans belaufen sich auf ca. 750.000 Euro, wobei das Land Rheinland Pfalz rund 40% Zuschuss gewährte.

Inzwischen wurden 18 Beamte der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern beim Hersteller und durch interne Multiplikatoren an dem Kran ausgebildet.



[zurück]

 

Weiterführendes:

  • Einsätze: Lesen Sie Einsatzberichte der Feuerwehr Kaiserslautern [mehr]
  • Berufsfeuerwehr: Informationen über die Tätigkeiten der Berufsfeuerwehr Kaiserslautern [mehr]
  • Freiwillige Feuerwehr: Informationen und eine Übersicht über die Züge der Freiwilligen Feuerwehr [mehr]